switch language

Unser Webdesign für Ihren Internetauftritt

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Bereich der Erstellung sowohl von privaten als auch geschäftlichen Internetseiten in verschiedenen Graden der Komplexität haben wir im Bereich Webdesign schon vieles realisiert - von einfachen statischen Seiten ohne Stylesheets und Javascript über dynamische Seiten mit Javascript und DHTML bis hin zu serverseitig erstellten Seiten auf Basis von PHP, gegebenenfalls auch mit Anbindung von Datenbanken und Nutzerverwaltung.

Wir designen und realisieren Ihre Internetseite oder Ihren gesamten Internetauftritt. Sie haben noch keine genauen Vorstellungen und brauchen Ideen? Kein Problem. Beate hat die Qualifikation und auch die Erfahrung, um Sie zu beraten. Sie haben bereits genaue Vorstellungen, wie Ihre Seite aussehen soll und suchen jemanden, der Ihnen dieses Webdesign zu einem fairen Preis umsetzt? Sehr gut - Thomas ist erfahrener Webentwickler und kann die Seite genau nach Ihren Wünschen umsetzen. Sprechen Sie uns an.

Dazu erstellen wir entweder die nötigen Fotos mit unserer semiprofessionellen Ausrüstung und mehreren Jahren Erfahrung im Bereich der Digitalphotographie selbst, oder wir digitalisierenVorlagen bis A4 scannen wir mit bis zu 2400 dpi, größere photo­gra­phieren wir ab Ihre Fotos und bereitenVor dem Veröffentlichen von Photos sollten auf jeden Fall die Metainformationen bereinigt und Bildgröße und -auflösung angepaßt werden. diese für die Bereitstellung im Internet auf.

Geschichte

Das Webdesign ist - bedingt durch das Medium - eine relativ junge Disziplin der Gestaltung. Währen die Anfänge des klassischen Designs für Printmedien mit der Einführung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert auf die Tagesordnung kamen, ist das Internet ein relativ neues Medium. Das World Wide Web wurde erst zwischen 1991 und 1993 erfunden. Die erste Version von HTML wurde 1992 verabschiedet. Die Gestaltungsmöglichkeiten dieser ersten Version waren sehr beschränkt und rein textorientiert.

1993 erschien eine neue Version des Sprachstandards (ebenfalls noch ohne Versionsnummer), die auch Grafiken und fette bzw. kursive Texte unterstützte. An Webdesign ist mit solchen Mitteln noch nicht zu denken.

Erst mit HTML Version 3.2 von 1997 wurde es möglich, mit Tabellen und um die Bilder fließenden Text die Gestaltung einer Internetseite richtig zu beeinflussen. Mit dem Aufkommen der privaten und geschäftlichen Internetpräsenzen sowie der Standardisierung der Metasprache HTML begann sich auch hier ein Bedürfnis nach Design zu entwickeln.

Was ist professionelles Webdesign?

Im Oktober 2014 wurde HTML5 als neuer Standard für das Internet festgelegt. Zusammen mit den inzwischen beeindruckenden Möglichkeiten von CSS und der immer größerer werdenden Verbreitung und Nutzung mobiler Geräte wie Handy und Tablets entwickelte sich zunehmend ein neues Design-Konzept. Heute sind Prämissen wie "Mobile first" und "Responsive Webdesign" aus dem Umfeld professioneller Websiten nicht mehr wegzudenken.

Was kostet Webdesign?

Obwohl wir das schon lange machen, können wir diese Frage so nicht beantworten. Jeder Unternehmer weiß, daß Werbung notwendig ist. Wie viel er für Werbung ausgeben möchte, legt er aber selbst fest. Eine Internetseite ist eine Art, auf sich oder sein Unternehmen aufmerksam zu machen. Viele bewerten die Glaubwürdigkeit eines Unternehemns auch an deren Internetseite. Eine seriöse Internetseite ist also wichtig.

Nun kann man sich natürlich ein Tool kaufen, und die Seite selbst gestalten und realisieren. Das kostet kaum Geld, aber dafür viel Zeit. Ob das Ergebnis dann wirklich eine professionelle Webseite ist, kommt auf die Kenntnisse und die eingesetzte Zeit an. Im anderen Extrem kann man den kompletten Part vom Entwurf im Corporate Design über das Schreiben der Inhalte und das Anfertigen und Optimieren von Photos bis zur Umsetzung und Betreuung einer genau auf Sie abgestimmten Seite natürlich auch einer Agentur übergeben. Hier ist der Zeitaufwand gering, dafür die Kosten sehr hoch und liegen oft weit im vierstelligen Bereich.

Dazwischen gibt es den Bereich der kleinen Webdesigner und Freiberufler, zu dem auch wir gehören. Diese bieten professionelle und kreative Lösungen für überschaubare Kosten an, setzen aber eine gewisse Vorstellung voraus, wie das Ergebnis aussehen soll. Hier sind vorhandene Inhalte und Photos sehr gern gesehen, da diese den Aufwand und die Kosten senken. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind bei uns deutlich größer als bei gekauften Tools, erreichen aber in manchen Bereichen nicht die Möglichkeiten großer Agenturen.

Woher kommen diese Kosten?

Es gibt inzwischen eine unüberschaubare Anzahl an Geräten, mit denen Webseiten betrachtet werden. Während in den Anfangszeiten des Internets nur eine Handvoll Auflösungen üblich und nur wenige Browser verfügbar waren, hat sich das Bild heute deutlich gewandelt.

Eine Internetseite soll möglichst auf allen Endgeräten gleich und gleich gut aussehen - egal ob es sich um

  • ein Handy mit einer Auflösung von 640x360 Pixeln (wie z.B. Galaxy S5),
  • ein Tablet mit einer Auflösung von 1280x800 Pixeln (wie das Fire HD 8),
  • einen Fernseher mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln (FullHD),
  • einen Computerarbeitsplatz mit einer Auslösung von 7680x4320 Pixeln (Full Ultra High Definition) oder um
  • einen Drucker mit A4- oder A3-Papier
handelt.

Günstiges Webdesign

Nicht nur die Komplexität der Webentwicklung hat deutlich zugenommen, auch die vorhandenen Tools und Frameworks sind mehr und auch besser geworden. Durch den konsequenten Einsatz von Frameworks sind hier deutliche Zeiteinsparungen beim Webdesign möglich, ohne daß Aussehen oder Funktionalität der Seite darunter leiden würden. Insbesondere die Forderung nach Optimierung für mobile Endgeräte ("mobile first") ist derzeit ein wichtiger Punkt bei der Einstufung in Suchmaschinen. Ohne eine derartige Optimierung werden Seiten im Suchindex herabgestuft.

Wir haben uns auf die Frameworks Pure CSS, W3 und Bootstrap konzentriert, weil diese unserer Meinung nach einen großen Teil der möglichen Schwerpunkte beim Webdesign abdecken - vom sehr leichten und kleinen Pure CSS mit Schwerpunkt auf Größe und kurzen Ladezeiten über das CSS-Framework von w3schools bis hin zu Bootstrap als "Rundum-Sorglos-Paket", das aber auch deutlich größer ist und damit auch zu längeren Ladezeiten führt.

Weiterhin arbeiten wir mit SASS / SCSS welche es uns gestatten, auch große Änderungen am Webdesign schnell und unkompliziert umzusetzen. Wir haben das berühmte Zitat von Albert Einstein: "Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher!" und das KISS-Prinzip der Softwareentwicklung (Keep it simple, stupid) in das Webdesign übernommen - das gewünschte Ergebnis sollte so einfach wie möglich erreicht werden. Durch den konsequenten Einsatz des KISS-Prinzipes und die Verwendung passender Frameworks können wir die Entwicklungszeit für das Webdesign reduzieren und damit die Kosten senken. Selbstverständlich sind die von uns erstellten Seiten auch "responsive" (Anpassung des Inhaltes der Seite an die Größe des Bildschirmes) und nach der Prämisse "mobile first" erstellt. Lassen Sie sich ein Angebot erstellen.

CMS (Content-Management-Systeme)

Noch ein Wort zu den von vielen Webdesignern sehr gern genutzten Online-CMS, also auf dem Webserver installierte Content-Management-Systeme: Ja, diese Tools vereinfachen das Entwerfen, Gestalten und Aktualisieren der Webseiten. Aber: Ein Server, der ständig mit dem Internet verbunden ist (und das ist bei Webservern nun mal der Fall) sollte so weit wie möglich abgesichert werden. Absicherung fängt immer damit an, nur das zu installieren, was unbedingt für den Betrieb des Servers erforderlich ist. Jede Software, die installiert ist muß aktuell gehalten werden und kann trotzdem Sicherheitslücken haben. Und jede Sicherheitslücke wird irgendwann ausgenutzt, um die Seiteninhalte zu verändern, zu löschen, oder interne Informationen abzugreifen.

Natürlich ist das Schreiben rein statischer Internetseiten auch keine Lösung, da hier jede Änderung am Design viele Änderungen an den Dateien nach sich zieht. Wir arbeiten daher mit einem Offline-CMS. Dieses bietet uns den gleichen Nutzen wie das Online-CMS, läuft aber auf einem Computer, der nicht aus dem Internet erreichbar ist. Dieses Offline-CMS erzeugt aus den Daten, einer Vorlage und dem Framework statische Seiten, die dann auf dem Webserver abgelegt werden. Die dadurch erreichbare Sicherheit ist uns den kleinen Mehraufwand wert.